Direkt-Links
Spenden

Hessen-Caritas Broschüre

Not sehen und handeln


                                    

 

Gerne können Sie unsere Broschüre "Not sehen und handeln" unter der E-Mail-Adresse carina.schneider@hessen-caritas.de  bestellen.

Caritas Wohlfahrtsmarken

  

 Wohlfahrtsmarken bestellen bei

www.caritas-wohlfahrtsmarken.de
 

Kontakt

Hessen-Caritas

Geschäftsstelle

Lisa Uphoff
Leiterin der Geschäftsstelle
Luisenstraße 26
65185 Wiesbaden
Telefon: 0611 447684-91
E-Mail:
lisa.uphoff@hessen-caritas.de

 
Kampagne 2016

"mach dich stark für Generationengerechtigkeit"

Chancengleichheit und Zusammenhalt aller Generationen sichern.

 

 Zur Kampagnenseite

 

 

 

 
Links

Caritasverband für die Diözese Fulda e. V.

www.dicvfulda.caritas.de


Caritasverband für die Diözese Limburg e. V.

www.dicv-limburg.de


Caritasverband für die Diözese Mainz e. V.

www.dicvmainz.caritas.de


Deutscher Caritasverband e. V.

www.caritas.de


Liga der freien Wohlfahrtspflege
in Hessen e. V.

www.liga-hessen.de


Kommissariat der katholischen Bischöfe
im Lande Hessen

www.kommissariat-bischoefe-hessen.de

 
Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

wir freuen uns über Ihr Interesse an der Arbeit der Hessen-Caritas. 

Als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche leistet die Hessen-Caritas mit ihren Gliederungen und Mitgliedern vielfältige Hilfe. Caritas, das ist immer konkrete, möglichst schnelle und effektive Hilfe für Menschen in Not  - Hilfe zur Selbsthilfe, wo und wann immer es geht.

Richtschnur unserer Arbeit ist Jesus Christus mit seiner Weisung, seinem Wort und seinem Beispiel.

Als Caritas der Kirche tragen wir zur öffentlichen Beglaubigung der kirchlichen Verkündigung bei, und als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege stehen wir in der Mitverantwortung für die sozialen Verhältnisse in unserem Land. Beide Aufgaben, sowohl die kirchliche als auch die gesellschaftliche, bilden den Rahmen für unsere vielfältige und erfüllende Arbeit am und mit Menschen.

Die Caritas lässt sich vom Bild einer solidarischen und gerechten Gesellschaft leiten, in der auch Arme und Schwache einen Platz mit Lebensperspektive finden können. Für eine solche Gesellschaft engagieren sich allein in Hessen fast 26.000 hauptamtliche und 32.000 ehrenamtliche Mitarbeiter als Dienstleister, Anwalt und Solidaritätsstifter im ganzen Land.

Für uns als Hessen-Caritas wurzelt die Würde des Menschen in der Gottebenbildlichkeit des Menschen: Kein Mensch fällt aus der Solidarität Gottes heraus – und deshalb darf auch kein Mensch aus unserer Solidarität herausfallen. Im Sozialwort der Kirchen heißt es dazu: „Der Einsatz für Menschenwürde und Menschenrechte, für Gerechtigkeit und Solidarität ist für die Kirche konstitutiv“.

Wir wollen Ihnen auf den nächsten Seiten einige Hintergründe und Zusammenhänge über die verschiedenen Facetten unserer Arbeit näher bringen. Gerne laden wir Sie ein, im persönlichen Gespräch die Hessen-Caritas besser kennen zu lernen – kontaktieren Sie uns gerne.

  

Dr. Markus Juch                  Dr. Hejo Manderscheid          Thomas Domnick
Vorstandsmitglied                Vorstandsvorsitzender           Vorstandsmitglied 

 

 
Aktuelles

"Ein Marathon, kein Sprint" - Fachtag der Hessen-Caritas "Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe"

Frankfurt - 21. April 2016. Aus überbordender Hilfsbereitschaft wurden koordinierte Angebote, aus Engagement entstand Struktur, aus Ersthilfe wurde Hilfe zur Selbsthilfe: Die rund 40 Teilnehmer des Fachtages zogen Resümee und diskutierten über künftige Herausforderungen. ...hier weiterlesen

 

"Abschiebungshaft ist häufig rechtswidrig" Caritas und Diakonie stellen Auswertung des Rechtshilfefonds zur Abschiebungshaft in Ingelheim vor

 Ingelheim, Frankfurt, Mainz. 230 Personen waren im vergangenen Jahr in der Abschiebungshaft Ingelheim inhaftiert. Während es noch im Jahr 2013 einen Tiefstand von knapp 100 Inhaftierungen in der Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige (GfA) Ingelheim gab, ist die Zahl in den letzten beiden Jahren signifikant angestiegen... Viele der Inhaftierungen waren auch im vergangenen Jahr rechtswidrig.. hier weiterlesen

 Mach dich stark für Generationengerechtigkeit - neue Caritas-Kampagne

Berlin (cif). Im Jahr 2016 möchte die Caritas für Chancengleichheit und für den Zusammenhalt aller Generationen in Deutschland werben. Caritas-Präsident Dr. Peter Neher startete in Berlin offiziell mit einer Pressekonferenz die neue Jahreskampagne der Caritas, die sich um Generationengerechtigkeit dreht. Hier weiterlesen

Fachtagung "Demografischer Wandel - Stadt, Land, alles im Fluss"

Frankfurt (cif). Zu einer Fachtagung über die Auswirkungen des demografischen Wandels hatte die Hessen-Caritas, das gemeinsame "Dach" der drei Diözesan-Caritasverbände Fulda, Limburg und Mainz auf hessischer Landesebene, in die Räume des Caritas-Stadtverbandes Frankfurt eingeladen. Unter dem Motto "Stadt, Land, alles im Fluss" ließen die Teilnehmer der Tagung - moderiert von der HR-Mitarbeiterin Birgitta Söling - aus verschiedenen Blickwinkeln Fakten und Ansichten zu dem Phänomen des unaufhaltsamen Alterns der Gesellschaft einschließlich der damit verbundenen Konsequenzen und dem empfohlenen Umgang mit dieser Entwicklung vortragen. Dabei wurde deutlich, dass der demografische Wandel als "Querschnittthema" praktisch alle Caritas-Arbeitsfelder berührt und zukünftig nachhaltig beeinflussen wird...hier weiterlesen

Fortbildungen zum Ausländer- und Asylrecht

Fulda, 03.11.2015. Der Bedarf an Information zu aktuellen Neuerungen/Änderungen im Ausländer- und Asylrecht auf EU- und nationaler  Ebene ist groß. Die Caritas-Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Sicherung  hat deshalb für 2016 eine Fortbildungsreihe zum Ausländer- und Asylrecht konzipiert, die sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen und Dienste der Caritas in den Diözesen Fulda, Mainz und Limburg richtet. Veranstaltungsort ist der Caritasverband Frankfurt. Detaillierte Information und das Anmeldeformular finden Sie hier:Flyer CLAG Soziale Sicherung Fortbildungen Ausländer- und Asylrecht Anmeldeformular Fortbildung

„Kindeswohl muss absolute Priorität haben“
Diözesancaritasverband sorgt sich um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Hessen

Mainz/Gießen, 14.10.2015 "Das Kindeswohl muss beim Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen absolute Priorität haben", fordert Diözesancaritasdirektor Thomas Domnick am Mittwoch in Mainz. "Mit Sorge sehen wir das Eiltempo, mit dem junge Flüchtlinge ab dieser Woche auf Kreise und kreisfreie Städte in Hessen verteilt werden sollen. Eine angemessene Unterbringung und Förderung der Kinder und Jugendlichen ist vielerorts ebenso ungewiss wie der tägliche Deutschunterricht." Der bisherige hessische Clearing-Erlass wird zum 31. Oktober ausgesetzt und infolge einer neuen Bundesgesetzgebung in ein verkürztes Screening-Verfahren umgewandelt.  Hier weiterlesen..

Handreichung zum Thema Hirntod und Organspende

Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz legt Orientierungshilfe vor

Die christlichen Kirchen in unserem Land haben sich seit Jahrzehnten in Theologie und lehramtlicher Verkündung mit den Frage der Transplantationsmedizin, besonders der Feststellung des Todes ("Hirntod") und verschiedenen Fragen der Organspende beschäftigt....In letzter Zeit sorgten erhebliche Probleme für einen dramatischen Rückgang der Spendenbereitschaft und legten damit eine erneute, sehr sensible Beschäftigung mit dem Thema nahe. Vor diesem Hintergrund hat die Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz unter dem Vorsitz von Kardinal Karl Lehmann (Mainz) in Zusammenarbeit mit ihrer Unterkommission "Bioethik" unter dem Vorsitz von Bischof Dr. Gebhard Fürst (Rottenburg-Stuttgart) in intensiver Arbeit der Deutschen Bischofskonferenz eine Orientierungshilfe vorgelegt, die jetzt veröffentlicht wird. Hier weiterlesen...

Dokument "Hirntod und Organspende" hier runterladen...

Hyundai und Caritas setzen erfolgreiche Partnerschaft fort

Automobilunternehmen und katholischer Wohlfahrtsverband arbeiten bis 2016 weiter zusammen - Bereits über 120.000 Jugendliche mit mehr als 60 Projekten erreicht.

Seit 2004 besteht die Kooperation zwischen der Caritas und dem Automobilunternehmen Hyundai. Gemeinsam setzen sie bundesweit Initiativen um, um Chancengleichheit und Teilhabe von jungen Menschen zu fördern. Diese Partnerschaft wird nun bis zum 31.12.2016 verlängert. Hier weiterlesen...

Kardinal Marx zu den jüngsten Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte

"Gegen Hass und Gewalt klar Stellung beziehen"

Aus Anlass der jüngsten Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland erklärt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx:

"Alles deutet darauf hin, dass das Feuer, das in der Nacht zum Donnerstag in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft im bayerischen Reichertshofen ausgebrochen ist, vorsätzlich gelegt wurde. Reichertshofen ist damit das jüngste Glied in einer langen Kette von Übergriffen auf Flüchtlings- und Asylbewerberunterkünfte -  150 allein im ersten Halbjahr 2015! Besonders die andauernden Proteste und Ausschreitungen im sächsischen Freital zeigen, dass einige Gruppen versuchen, das Klima in unserer Gesellschaft zu vergiften und Hass zu säen. Das dürfen wir niemals dulden!" hier weiterlesen...

Gute Nachfrage nach katholischer Schwangerschaftsberatung

3960 Frauen suchten im Bistum Mainz Rat und Unterstützung

22.06.2015/Mainz. auch im vergangenen Jahr haben wieder zahlreiche Frauen die Angebote der katholischen Schwangerschaftsberatung im Bistum Mainz genutzt. 3960 Ratsuchende suchten und fanden Unterstützung, 2484 im hessischen Teil des Bistums und 1476 im rheinland-pfälzischen Teil. Das waren insgesamt 90 Ratsuchende mehr als 2013. Dabei hatte jede Frau durchschnittlich...hier weiterlesen

Pressemitteilung zur Podiumsdiskussion "Sterbehilfe - kein ärztlicher Suizid!"

Katholische Krankenhäuser in Hessen gegen ärztliche Suizidhilfe. Podiumsdiskussion mit Gesundheitsminister Grüttner hier geht's zur Pressemitteilung

 

Gruppenfoto anläßlich der Podiumsdiskussion vom 22.04.15  v.l.: Herr Domnick, Herr Minister Grüttner, Herr Dr. Sahm

"Kein ärztlicher Suizid - Kampagne der katholischen Krankenhäuser" hier weiterlesen...

"Kein ärztlicher Suizid - die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen" Unterschriftensammlung  hier Dokument runterladen....

Hessen-Caritas - Jahresempfang 2015

Demographie und Demokratie

Wiesbaden/Fulda/Limburg/Mainz, 6. Februar 2015. Der demographische Wandel sowie ein klares Bekenntnis zu einer offenen, demokratischen und toleranten Gesellschaft waren die zentralen Themen beim Jahresempfang der Hessen-Caritas am 4. Februar 2015 zu dem sich 300 Teilnehmer aus Politik, Kirche, Caritas und Wirtschaft einfanden. Hier weiterlesen...

Jo Dreiseitel besucht Geschäftsstelle der Hessen-Caritas

Wiesbaden, 05.09.2014. Jo Dreiseitel, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung, hat in dieser Woche die Geschäftsstelle der Hessen-Caritas (HC) in Wiesbaden besucht, um mit dem HC-Vorsitzenden Dr. Markus Juch, weiteren Vorstandsmitgliedern und Mitarbeitern die neuen Ziele der hessischen Integrationspolitik zu diskutieren. Als erste Erfolge nannte der Politiker als wichtiges Zeichen für Toleranz und Chancengleichheit unter anderem den Beitritt Hessens zur „Koalition gegen Diskriminierung“. Zudem gebe es eine neue Rahmenvereinbarung mit Sinti und Roma, die auch eine höhere Bezuschussung beinhalte. Ein landesweiter Integrationsplan solle mit der gesamten Zivilgesellschaft, also auch unter Einbeziehung von Wohlfahrtsverbänden wie der Caritas erstellt werden. Dazu wird ein Integrationsbeirat wahrscheinlich noch in der zweiten Hälfte dieses Jahres neu berufen. Die Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft will das Hessische Ministerium für Soziales und Integration mit dem Landesprogramm „WIR“ (Wegweisende Integrationsansätze Realisieren) fördern. Mit drei Millionen Euro für Koordinatoren-Stellen und weitere Angebote sollen die Kommunen unterstützt werden. Bei den Themen Integration und Antidiskriminierung hat Staatssekretär Dreiseitel die Hessen-Caritas um „konstruktive Zusammenarbeit“ gebeten. 

Flüchtlingshilfe – Verantwortung für die betroffenen Menschen übernehmen

14.07.2014 // Fachtagung der Hessen-Caritas bilanzierte akute Situation und suchte Lösungsansätze

Frankfurt (cif). Wie gestalten wir unsere Verantwortung im Arbeitsfeld? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Fachtagung, die von der Caritas-Landesarbeitsgemeinschaft (CLAG) Soziale Sicherung der Hessen-Caritas im Frankfurter Haus am Dom ausgerichtet wurde. Ausgehend von dem Anspruch, dass Flüchtlingshilfe ein selbstverständliches Arbeitsfeld der Kirche zum Wohle der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft ist, sollten notwendige Maßnahmen definiert und Lösungsansätze aufgezeigt werden. Hier weiterlesen...

Delegation der Hessen-Caritas besuchte „Cordaid“ in den Niederlanden

Fulda, Wiesbaden, Den Haag 18.06.2014. Eine Delegation der Hessen-Caritas besuchte kürzlich die Niederlande, um sich dort über die Arbeit der katholischen Schwesterorganisation „Cordaid“ zu informieren und ausgesuchte Einrichtungen zu besichtigen. Dabei ging es vor allem darum, bei den Niederländern alternative Pflegemodelle kennenzulernen. Hier weiterlesen...

Studienfahrt der Hessen-Caritas in die Niederlande vom 21. Mai bis zum 23. Mai 2014

Wiesbaden 04.06.2014. Nur wenige Tage bevor das Bundeskabinett den Entwurf zur Reform der Pflegeversicherung beschlossen hat, hat sich eine Delegation der Hessen-Caritas in den Niederlanden über alternative Pflegemodelle im Nachbarland informiert. Während der alle zwei Jahre stattfindenden Studienfahrt diskutierten die 20 deutschen Caritas-Vertreter mit ihren niederländischen „Cordaid“-Kollegen zudem den Umbau des dortigen Wohlfahrtsstaats in den vergangenen zehn Jahren und feierten mit vielen anderen europäischen Caritas-Vertretern das 100jährige Bestehen der katholischen Organisation. „Der Austausch mit unseren internationalen Kollegen hat viele neue Impulse für die gemeinsame Arbeit in einem vereinten Europa gegeben“, resümiert Dr. Markus Juch, Vorsitzender der Hessen-Caritas die dreitägige Tour. Hier weiterlesen...

Staatssekretär Dr. Dippel bei Hessen-Caritas:

Bei erster Gesprächsrunde Themen und Formen der Zusammenarbeit erörtert

Wiesbaden, Fulda 16.04.2014 (cif). Zu einem ersten Besuch  bei den drei Diözesan-Caritasdirektoren der Bistümer Fulda, Limburg Mainz, Dr. Markus Juch, Dr. Hejo Manderscheid und Thomas Domnick war der neue Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Dr. Wolfgang Dippel, in die Geschäftsstelle der Hessencaritas gekommen. Hier weiterlesen...